Mietenwahnsinn stoppen, Mietendeckel einführen - wer will bezahlbare Mieten?

Alle wollen „bezahlbare“ Mieten für alle Menschen in unserer Stadt, natürlich auch die CDU-Fraktion.

Aber nicht alle sind dafür, dieses Ziel mit einem haarsträubenden Eingriff in das rechtsstaatliche und wirtschaftliche Gefüge der Bundesrepublik Deutschland zu erreichen, wie ihn der sogenannte „Mietendeckel“ vorsieht; zumal er unseres Erachtens noch nicht einmal dieses Ziel erreichen würde. Denn am Ende könnten staatlich verordnete Mietsenkungen zwar für einige Bestandsmieter pauschale Entlastungen bringen (übrigens exakt gleich, ob sie im Wohnturm am Heckerdamm oder im Gründerzeit-Altbau am Ku’damm wohnen); für Menschen, die auf Wohnungssuche sind, würde sich die Situation aber noch weiter verschärfen, denn niemand würde und könnte unter diesen Bedingungen noch neue Wohnungen in Berlin schaffen. Selbst die Wohnungsbaugenossenschaften und die landeseigenen Wohnungsgesellschaften haben dies schon sehr deutlich zum Ausdruck gebracht. Und auch Geld für die Instandhaltung der bestehenden Wohnungen und Häuser dürfte es dann kaum noch geben und zwar dauerhaft.  Dieser „Mietendeckel“ wäre also alles andere als gerecht. Er wäre vielmehr der Anfang vom Ende einer lebenswerten Stadt Berlin!

Inhaltsverzeichnis
Nach oben